HAW ROSENHEIM

Hochschule für angewandte Wissenschaften Rosenheim

Die enge Verknüpfung von Hochschule, Wirtschaft und Forschung ist zentrales Anliegen der Hochschule Rosenheim. Die angewandte Forschung ist traditionell eine Stärke der Fachhochschulen und so hat sich auch die Hochschule Rosenheim in der Region als kompetenter (Forschungs-) Partner für Industrie und Mittelstand etabliert und ist Forum, Initiator, Partner und Katalysator für die positive wirtschaftliche Entwicklung in der Region und darüber hinaus.

Gewachsen aus der europaweit führenden Bildungseinrichtung im Holzbereich zeichnet sich die Hochschule Rosenheim heute durch ein breites Kompetenzspektrum in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Gestaltung und Gesundheit aus. In neun fakultätsübergrei-fenden Kompetenzfeldern werden pro Jahr zahlreiche öffentlich und privatwirtschaftlich geförderte Projekte von den Professorinnen und Professoren und derzeit rund 50 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Stand: März 2017) bearbeitet.

Forschung, Entwicklung und Transfer

Seit 2007 ist die Abteilung „Forschung und Entwicklung“ (F&E) als wissenschaftliche Einrichtung an der Hochschule Rosenheim zentrale Anlaufstelle für Wissenschaftler im Haus sowie für externe Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft. Von Fragen zur Fördermittelrecherche über die Erstellung von Anträgen und Angeboten bis zur fachlichen und organisatorischen Begleitung von Projekten werden hier alle Themenbereiche rund um Forschung, Entwicklung und Transfer bearbeitet. Durch die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen in F&E-Projekten findet ein durchgängiger Knowhow-Transfer in die Wirtschaft statt. Dabei spielt auch die Einbindung von Studierenden über Projekt- und Abschlussarbeiten, Praxissemester bis zur kooperativen Promotion eine wichtige Rolle. 

Unser Leistungsangebot

  • Aufbau und Pflege von Kontakten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
  • Informationen zu Förderprogrammen und zur Einwerbung von öffentlichen Fördermitteln
  • Aufbau, Koordination und Betreuung von Transferprojekten und Kooperationen, von der Vertragsgestaltung bis zum Controlling
  • Gründungsberatung für Studierende und Mitarbeiter (z.B. EXIST und FLÜGGE)
  • Vermittlung und Organisation von kooperativen Promotionen mit der Wirtschaft
  • Erfindungs- und Patentanmeldung mit der BayPat

Netzwerkpartner

Die Hochschule Rosenheim verfügt über ein dichtes nationales und internationales Netzwerk, das kontinuierlich ausgebaut wird. Neben Kontakten zu wissenschaftlichen Einrichtungen und Institutionen im In- und Ausland, profitiert die Hochschule vor allem von ihren Kontakten zur Wirtschaft. Vom regional operierenden Mittelstandsunternehmen bis zum Global Player - mit diesen Partnern können Forschungs- und Transferprojekte auf einem hohem Niveau bearbeitet werden.

Eine Besonderheit stellt das 2013 gegründete Fraunhofer-Zentrum Bautechnik dar, eine Kooperation des Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, des Fraunhofer-Informations-zentrum Raum und Bau IRB, des Institut für Fenstertechnik (ift) Rosenheim sowie der Hochschule Rosenheim. Das Zentrum ist in den Räumlichkeiten der Hochschule Rosenheim angesiedelt, bündelt die Kompetenzen der vier Partner und schafft eine dauerhafte Vernetzung. Gemeinsam arbeiten die Partner an der Entwicklung von innovativen Baukonzepten und optimierten Bauteilen für Neu- und Bestandsbauten, insbesondere für die Gebäudehülle.

Kontakt

Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Alversammer
Leiter der Forschung & Entwicklung
Hochschulstraße 1
83024 Rosenheim
T +49 (0) 8031 805-2381
wolfgang.alversammeratfh-rosenheim.de

www.fh-rosenheim.de/forschung-entwicklung

Abbildung oben: Hochschule Rosenheim
Abbildung Mitte: F&E SDE
Abbildung unen: F&E Monitoring